Wattenmeer ist Weltnaturerbe

Als erste deutsche Naturlandschaft ist das Wattenmeer zum Welterbe der Menschheit erklärt worden. Der einzigartige Lebensraum steht damit auf einer Stufe mit Naturwundern wie dem Great Barrier Reef vor Australien, dem Grand Canyon in den USA, den Galapagos-Inseln vor Ecuador oder dem Serengeti-Nationalpark in Tansania.
Einen Tag nach der Aberkennung des Welterbestatus für das Dresdner Elbtal stimmte das UNESCO-Komitee am Freitag im spanischen Sevilla dem deutsch-niederländischen Gemeinschaftsantrag zum Wattenmeer zu. Auch die Dolomiten in Norditalien dürfen künftig den Welterbetitel tragen, wie die UNESCO ebenfalls in Sevilla entschied.
Krebse, Würmer und Farbstreifensand
Auf einen flüchtigen Blick wirkt das Wattenmeer im Wechsel der Gezeiten wie eine trostlose Wüste aus nicht enden wollendem Schlick oder Wasser. Wer genauer hinschaut, entdeckt jedoch die einzigartige Naturlandschaft.
Hoffnung für den Tourismus
"Heute ist ein großer Tag für den Naturschutz in Deutschland", erklärte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD). Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) kommentierte die Nachricht mit den Worten: "Die Anerkennung ist eine große Ehre für die Länder an der deutschen Nordseeküste sowie ein Meilenstein und Ansporn für die gemeinsamen internationalen Bemühungen für den Schutz des Wattenmeeres." Es werde deutlich, wie einzigartig das Wattenmeer sei. Der große Imagegewinn könne sich positiv auf den Tourismus auswirken.

Streit um Ölförderung
Im Wattenmeer machen jährlich zehn bis zwölf Millionen Zugvögel Station. Insgesamt rund 10.000 Arten haben hier ihren Lebensraum. Die Umweltschutzorganisation WWF forderte Politik und Industrie auf, die Anerkennung als Weltnaturerbe zu respektieren und auf jeden Ressourcenabbau im Wattenmeer zu verzichten. Die Industrie müsse aufhören, sich immer neue Ausnahmen für "missbräuchliche Nutzungen" im Nationalpark zu erstreiten und auf jede Ausweitung der Ölförderung verzichten, sagte der Leiter des WWF-Wattenmeerprojekts, Hans-Ulrich Rösner. "Niemand braucht ausgerechnet Öl aus dem geschützten Watt." Vor der Dithmarscher Küste wird im schleswig-holsteinischen Wattenmeer seit Jahren Öl gefördert
Klimawandel gefährdet das Watt
Eine weitere Gefahr stelle der vom Klimawandel verursachte Anstieg des Meeresspiegels dar, sagte Rösner. Dieser könne in der flachen Landschaft der Nordseeküste besonders schwere Auswirkungen für Mensch und Natur haben. Wattflächen und Salzwiesen drohten dauerhaft überflutet zu werden, auch Inseln könnten in Gefahr geraten.

Keine strengeren Vorschriften
Die Fläche zwischen der holländischen Insel Texel und der Nordspitze Sylts ist mit der Entscheidung in die Liste von weltweit knapp 200 einzigartigen und schätzenswerten Naturdenkmälern aufgenommen wurden. Auf ihren Erhalt hat die Menschheit aus Sicht der UNESCO ein Anrecht. Strengere Vorschriften oder Naturschutzgesetze sind mit der Ernennung aber nicht verbunden. Die Welterbe-Auszeichnung gilt als Anerkennung bestehender Schutzbemühungen und ist mit weltweiter Aufmerksamkeit verbunden.

Hier finden Sie uns

Huus Dwarsloper

Prickenweg 10

26506 Norden-Norddeich

Kontakt

Rufen Sie einfach
unsere Verwalterin

Frau Leithoff unter

Tel. 04931 - 81266

an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Unsere Wohnungen werden ganzjährig vermietet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Huus Dwarsloper